Freitag, 25. April 2008

Wie man lebendig eine 6-spurige Strasse ueberquert?!

Wir sind in Phnom Penh, Kambodschas geschaeftiger Hauptstadt - viel mehr Menschen, viel mehr Verkehr und die Chance, von einem Tuk-Tuk oder Motorrad ueberfahren zu werden liegt wahrscheinlich bei 80%. Verkehrsregeln gibt es hier nicht, egal ob man zu fuenft auf einem Motorrad faehrt, als Geisterfahrer unterwegs ist oder einfach mitten auf der 6-spurigen Strasse umdreht, alles ist moeglich!!
Unser heutiger Tuk-Tuk-Fahrer (der werte Herr wurde uns bereits in Siem Reap durch seinen Freund - auch ein Tuk-Tuk-Fahrer - uebermittelt und hat uns schon am Busbahnhof mit einem Schild erwartet) war ein sehr wagemutiger Mann, der des oefteren die Spur gewechselt hat und somit gegen den kommenden Verkehr fuhr... Augen zu und durch!
Wir haben uns also heute ein bisschen durch Phnom Penh chauffieren lassen. Der Start in den Tag hat gleich sehr deprimierend begonnen, wir haben naemlich Tuol Sleng, das Genozid Museum, besucht. Sehr schlimm, was Menschen sich gegenseitig antun koennen! Danach wollten wir eigentlich ins franzoesische Viertel, das hat aber unser Fahrer leider nicht gefunden, also sind wir ein bisschen ums Wat Phom spaziert und haben den Affen im Park beim Spielen zugeschaut. Nach einer kleinen Mittagspause, um uns von den Anstrengungen des Tuk-Tuk-Fahrens zu erholen, wollten wir eigentlich den Koenigspalast besichtigen. Leider war ich mit meinem knielangen Rock, einem schulterfreien Leiberl und Schultertuch zu freizuegig gekleidet, also sind wir wieder abgezogen. Dann halt nicht! Sind stattdessen ein bisschen am Ufer des Tonle Sap spazieren gegangen. Hm, ja das wars eigentlich fuer heute.
Da wir von Kambodscha und den Menschen hier so begeistert sind, haben wir beschlossen, ein bisschen laenger zu bleiben und fahren jetzt noch ein paar Tage ans Meer.

Ein ehemaliges Schulgebaeude diente den Roten Khmer als groesstes Gefaengnis.

Ich glaub mich laust der Affe ;-)

Der Koenigspalast von aussen.

Verkehrsgewirr um unser Tuk-Tuk

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Bericht ist herrlich. Keine "fade Sache". Wir dachten immer das italienische Verkehrsverhalten ist schon die Spitze. Also "good look", bis dann.

Christina hat gesagt…

hm, waer jetzt noch interessant zu wissen wer du bist... lg